• Bordesholm 2022
  • Grabsteine 1
  • Passagierliste
  • Lucht Langwedel
  • Kieler Förde
  • Hochzeit Voss
  • Grabsteinkarte
  • FTM 2020
  • Hochzeit Hauschildt
  • Plöner See
  • Feldt Kluft Stammbaum
  • GedMatch
  • USA Zensus
  • NOK Wittensee Ostsee
  • Kirchenbuch 1

Arbeits-Gemeinschaft Genealogie Schleswig-Holstein e.V. (AGGSH e.V.)  -  Seit 2003 Informationsdrehscheibe für Genealogie / Familienforschung in der Mitte Schleswig-Holsteins

Im Rahmen des AGGSH-Forums am 16. März 2024 wurde über ein Findelkind aus Tetenhusen berichtet. Unsere Mitglieder Hans-Peter Freund und Hans Peter Stamp haben die Familiengeschichte aufbereitet. Hans Peter Stamp erzählte uns dazu:


1735 Konfirmation MarikeEs hat mir heute wieder Freude gemacht, über das Findelkind Marike zu erzählen. Über ihre Herkunft wissen wir nur, dass sie neben ihrer todkranken Mutter von vorbeiziehenden Truppen am Wegesrand des Ochsenweges zurückgelassen wurde. Ob es russische oder sächsische Truppen waren, die in den letzten Tagen des Großen Nordischen Krieges südwärts zogen, wissen wir nicht. Es können auch dänische, norwegische oder schwedische Truppen gewesen sein, die in Richtung Norden unterwegs waren. Gefunden wurde Marike mit großer Wahrscheinlichkeit in der Nähe der Gaststätte Kropper Busch, denn ihre Mutter ist dort gestorben. Die Gaststätte lag damals ca. 100 m ostwärts von der heutigen Gaststätte. Der Große Nordische Krieg ging 1721 zu Ende.

Über Marikes Alter wissen wir nur, dass sie 1735 konfirmiert wurde. Der Kropper Pastor wird sie bei der Konfirmation auf ein Alter von 15 Jahren geschätzt haben. Sie war ungefähr ein Jahr alt, als sie gefunden wurde.

1793 03 18 tod und bestattung maria michel tetenhusenEin Zuhause fand sie in der Tetenhusener Familie Friedrichs, die Kosten dafür übernahm die Kirchengemeinde. Hierzu finden wir weitere Einzelheiten in einem Aufsatz von Hans Peter Freundt, der im Familienkundlichen Jahrbuch 2023 der SHFam erschienen ist. Freundt hatte diese Geschichte entdeckt und befasst sich in dem Aufsatz auch näher mit der Rolle von Frauen in damaligen Militäreinheiten.

Drei Jahre nach ihrer Konfirmation kam es bei Marike zu einer Heirat mit dem späteren Viertelhufner Hans Michels. Es wuchs eine Familie mit sechs Kindern heran, von denen vier wieder Familien gründeten. Mehr als 2000 Nachkommen von Marike zeigt die Anhnenlist, darunter bin ich selbst und natürlich Hans Peter Freundt. Marike starb am 18. März 1793 in Tetenhusen und überlebte damit ihren Ehemann um 30 Jahre. In ihrem Todeseintrag im Kirchenbuch wird sie als stille aber glückliche Frau beschrieben.


Die aus Datenschutzgründen gekürzte Nachkommenliste von Marike ist hier verfügbar.